Nunja, jeder setzt andere Maßstäbe an, bei einigen sollen sie schick, bei anderen eher auffällig sein, manche wollen am liebsten gar kein Geld dafür ausgeben, andere suchen die eierlegende Woll-Milch-Sau. Daß mir die Atmungsaktivität und robustes Obermaterial wichtig sind, hatte ich ja schon geschrieben.

Also stellen wir die Frage einmal anders herum: Was bekommt man für maximal 300 Euro, die man für ordentliches Material sinnvollerweise anlegen sollte, wenn man diesem Sport längere Zeit treu bleiben möchte. Ich hab einige Modelle getestet, die meisten waren mir nicht robust genug, da muß man mehr Geld für ordentliches Material anlegen. Dies gilt insbesondere für die hochpreisige Ware vom Musto, Henry Lloyd, Helly Hansen und Gaastra. Pro Rainier und Jeantex haben leider im vergangenen Jahr die Produktion eingestellt, schade.

Das Material von Guy Cotten, Marinepool und Gill konnte ich nicht testen.


Ich würde zu der Skagen-Jacke allerdings die deutlich stabilere Stavanger-Hose kombinieren (335 € komplett), auch wenn sie nicht zusammen gehören scheinen sie mir ein unschlagbares Team...
Sehr zufrieden war ich mit der Kombi Skagen für 280 Euro, Hose navy, Übergrößen, fallen sehr groß aus, also anprobieren! gibts auch in rot-navy und navy-gelb Händlernachweis auf Gotops Homepage, gibts z.B. online als Set 265 €. Jacke gerade geschnitten, Taillen- und Bundzug verleihen der Jacke Form und Pepp.

Gut gefallen hat mir der Tunnelzug am unteren Saum der Jacke gegen von dort eindringende Kälte, dessen Enden nicht im Schritt herumbaumeln, sondern nach innen verlegt wurden. Die Enden des Taillenzugs sind in die Außentaschen gelegt, so kann man bei geschlossenem Front-RV den Zug anpassen. RV für Zip-in-Fleece-Jacke oder Weste. Hoher Kragen, Innentasche, Händi in die Napoleontasche (Herzregion), zwei große aufgesetzten Außentaschen (wurden im Duschtest nass), dort ein stabil ausgeführter D-Ring für Anzubändselndes, endlich! Dahinter fleecegefütterte Schlupftaschen (ohne Abdeckklappe, daher nass, herausziehbar zum Trocknen). Zweifach verstellbare Kapuze (in versenktem Zustand angenehm "unfühlbar"), auf dem Rücken Schlaufe zum "aufhängen".

Einfache Segelhose, im Taillenbereich 4 Einstellmöglichkeiten, keine Schenkeltasche, dafür zwei mit dünnem herausziehbarem Fleece gefütterte Schlupftaschen für kalte Hände (mit Klappe abgedeckt), links RV-Innentasche für Kleinkram (rechts wäre fürs Händi besser gewesen), im Schritt verstärkt, im Rücken Kleiderschlaufe.

Material testen??
Die Jacke hat einen Tip verdient, robustes Material, Schwerwetter- und Duschtest bestanden, auch bei warmen Wetter angenehm zu tragen, alles dran was man für die Praxis so braucht, und das zu einem vergleichsweise günstigen Preis - lohnt sich insbesondere für die Erstanschaffung. Made in China
Ebenfalls in die Preiskategorie passt die Kombi Coastal von Parasail für 269 €. Das Wuppertaler Unternehmen vertreibt eigentlich Segel, aber mit dem Erfolgsmodell Offshore hat sich der Inhaber eine eigene Kombi geschaffen, die rundum empfehlenswert ist. Aber hier solls ja um die Coastal gehen:

Leichtes Ölzeugs, deutlich anderer Schnitt als bei der Offshore (anprobieren!), während die Offshore riesig ausfällt (ich passe in Größe S) brauche ich bei der Coastal eine L. Kleines Packmaß, Hose und Jacke im Rücken mit Aufhängeschlaufe, Obermaterial stabil. Hose im Rücken ein Raffgurt, der mit zwei Schnallen eingestellt wird, zwei fleecegefütterte Schlupftaschen, die man aber zum trocknen nicht rausziehen kann (festgenäht), Einweg-RV mit hochgezogenem V-Schutz (Pinkelproblem), Träger für große Menschen zu kurz, damit unter den Schultern sehr hoch gezogen (der Träger ist durch die Offshore-Kombi verwöhnt...), große Oberschenkeltasche (nicht für die Flaschen-Zwischenlagerung geeignet).

Wenn man 100 € mehr anlegt, bekommt man nicht nur eine schicke Fleece-Jacke dazu, sondern deutlich robusteres Material, eine Händitasche auf dem linken Oberarm und eine Flaschen-geeignete Schenkeltasche. Gleichwertiges Material ist bei der Konkurrenz deutlich teurer...
Jacke sehr ordentlich, Fleecekragen, zwei aufgesetzte Materialtaschen, dahinter zwei Fleeceschlupftaschen, auch hier zum trocknen nicht rausziehbar, unterer Tunnelzug endet im Schritt, Zweiwege-RV, kurzer Taillentunnelzug, dessen Enden nach innen gelegt sind, rechts Netzinnentasche (aber um schwere Dinge wie Blackberrys oder Händis aufzunehmen scheint mir das einwenig zu leicht ausgeführt, auch sollte man dort keine Dinge unterbringen, die eventuell Ecken haben und so das Netz beschädigen), links stabile Napoleontasche mit extra-Kopfhörerausgang (aber wer hört schon Musik beim segeln??).

Sagen wir so: Wer pro Jahr 14 Tage zwischen Mai und September auf dem Wasser ist, ist mit diesem Material gut bedient, zumal ähnliche Qualität von der schicken Konkurrenz teurer ist. Wer schon im April oder Oktober auf dem Wasser unterwegs sein will, sollte zur Offshore greifen. BOOTs-Messe Düsseldorf


 

Hier noch ein paar sehr empfehlenswerte weil bezahlbare warme Bekleidungsstücke, die ich getestet habe und empfehlen kann:

 

Neopren-Jacke fleecegefüttert schwarz, 35 Euro

Engel Fleecejacke signalorange, 52 Euro

Cofra Fleecejacke Amsterdam, 63 Euro

Fischerei Regen-Anorak "ROAN" - HH - gelb/kohle, ca. 60 Euro


zurück top Arne Goerndt